Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet Estimoto Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Motorräder für den Verkauf richtig fotografieren

Aussagekräftige Verkaufsfotos von Motorrädern helfen potentiellen Käufern, die Maschine richtig zu beurteilen. Im Idealfall kann der Käufer schon anhand der Fotos im Internet eine Entscheidung treffen. Verkaufsfotos von Motorrädern müssen daher neutral und realitätsgetreu, aber ansprechend gestaltet werden. Filter oder künstlerisch aufwändig gestaltete Aufnahmen sind hier fehl am Platz. Es empfiehlt sich, online so viele Bilder wie möglich einzustellen (nochmal, der Käufer sollte anhand der Fotos eine Entscheidung treffen können).

Ein Foto des km-Standes darf nicht fehlen.

 

Es ist dabei völlig egal, welche Kamera Du dafür verwendest. Ob Du ein Smartphone, eine Kompaktkamera oder eine große Spiegelreflexkamera benutzt ist unwichtig, mit all diesen Kameras kannst Du wunderbare Verkaufsfotos von Deinem Motorrad erstellen.

Und so geht es: Reinige zuerst die Maschine gründlich, denn ein geputztes Motorrad zeigt dem Käufer direkt, dass es gepflegt und beim aktuellen Besitzer in guten Händen ist. Es lohnt sich, den Lack noch einmal frisch zu polieren. Dies wirkt auf den Fotos besser und sorgt bei der späteren Besichtigung der Maschine vor Ort beim Käufer für einen "Wow-Moment".

Ideal: Die Maschine hebt sich gut vom Hintergrund ab. Es war ein bewölkter Tag, an welchem die Maschine vom Tageslicht gleichmäßig ausgeleuchtet wurde.

 

Als nächstes musst Du überlegen, an welchem Ort Du die Aufnahmen machen möchtest. Der Hintergrund sollte einigermaßen „ruhig“ sein und nicht vom Star der Aufnahme (Deinem Motorrad) ablenken. Oft machen Verkäufer die Fotos dort, wo das Motorrad auch sonst immer abgestellt ist, z.B. vor der Haustür oder der Garage. Das ist prinzipiell in Ordnung, sofern nicht im Hintergrund noch parkende Autos, Fußgänger, Verkehrsschilder oder eine Mülltonne zu sehen sind. Es lohnt sich oftmals, die Maschine ein paar Meter zu bewegen, um sie z.B. vor einer Wand zu fotografieren oder einem geschlossenen Garagentor. Aber auch andere Orte wie Wege, Höfe oder Parkplätze können sich gut für Verkaufsfotos eignen. Wichtig ist einzig und allein, dass der Hintergrund frei von störenden Objekten ist.

 

So ein Hintergrund funktioniert auch. Es kommt einzig und allein darauf an, dass sich das Motorrad vernünftig vom Hintergrund abhebt.



Licht die wichtigste Komponente beim Fotografieren (das Wort „Fotografie“ bedeutet übrigens „malen mit Licht“). Während in der klassischen Motorradfotografie mit Licht und Schatten gespielt wird, um bestimmte Effekte und Looks zu kreieren, empfiehlt sich für Verkaufsfotos eher ein gleichmäßiges Licht. Ideal sind z.B. bewölkte Tage, weil hier keine harten Schatten wie im prallen Sonnenschein entstehen. Wenn es ein sonniger Tag ohne Wolken ist, empfiehlt sich eine Stelle, die im Schatten liegt, bspw. die der Sonne abgewandte Seite eines Gebäudes.

Keine gute Darstellung: Das Motorrad ist vorne und hinten abgeschnitten, im Hintergrund stehen Leute, die Kamera ist nach unten geneigt. So nicht.



Stelle das Motorrad so aufrecht wie möglich hin. Nutze den Hauptständer (falls vorhanden) oder einen Montageständer. Auf dem Seitenständer neigt sich die Maschine entweder zur Kamera hin oder von ihr weg, bei manchen Maschinen sehen die Seitenaufnahmen dann nicht so gut aus, weil sich das Motorrad zur Kamera hin oder von ihr weg neigt. Probiere es einfach aus und lege im Zweifelsfall einen flachen Stein oder Holzklotz unter den Seitenständer (Achte dabei unbedingt auf einen sicheren Stand).

Jetzt geht es los, nimm die Kamera in die Hand. Beim Fotografieren selbst sind im Grunde nur zwei Dinge wichtig:
Erstens: Nutze vorwiegend das Querformat. Denn ein Motorrad ist in der Regel breiter als hoch, und das sollte das Format wiederspiegeln. Ausnahme: Front- und Heckaufnahmen. Die Schmale Silhouette der Maschine ist besser im Hochkantformat abgebildet.

Erwähnenswerte Extras wie dieser Akrapovic-Auspuff sind ein eigenes Foto wert.


Zweitens: Fotografiere maximal auf Tankhöhe! So begegnest Du der Maschine „auf Augenhöhe“ und zeigst sie (von der Perspektive her) so, wie sie z.B. auch auf den Fotos von Motorradherstellern abgebildet sind. Eine niedrige Aufnahmeperspektive ist also für die meisten Motorradfotos vorteilhaft. Mache einmal einen Versuch: Stelle Dich vor Deine Maschine, mache ein Foto aus dem Stand und gehe dann in die Hocke. Du wirst sehen, dass sich die Bildwirkung dramatisch verändert.


Was soll alles fotografiert werden? Beginne am besten mit den Seitenansichten links/rechts sowie einer Frontal- und einer Heckaufnahme. Dann mache ein paar Detailfotos von erwähnenswertem Zubehör, aber auch von Beschädigungen. Leitlinie: Zeige alles, was Dich persönlich bei einem Motorradkauf interessieren würde = Zeige das Motorrad von seiner besten Seite, verheimliche aber nicht seine Schwächen. Der Käufer möchte also den schicken Sportauspuff, die LED-Blinker, die teure Fußrastenanlage sehen. Aber verschweige nicht die Kratzer am Kupplungsdeckel oder das angerissene Verkleidungselement. Auch den Zustand der Reifen und Bremsbeläge kannst Du mit einem Foto dokumentieren. Stecke z.B. eine Münze in eine Reifenrille, um die verbleibende Profiltiefe anzuzeigen. Der Käufer muss erkennen können, ob die Maschine in einem gepflegten Zustand ist. Da "gepflegt" ein sehr subjektiver Begriff ist, kanst Du das mit Fotos untermauern. Fotografiere z.B. auch den Krümmerbereich und die hintere Felge samt Kettensatz, das hilft dem Käufer ungemein bei der Beurteilung Deiner Maschine.

Wie würdet ihr den Pflegezustand dieser Maschine beurteilen?

 

Für die Front- und Heckansicht bietet sich ausnahmsweise das Hochformat an.

 

Zum Schluss noch ein kleines Fallbeispiel, wie Du in nur wenigen Schritten zu besseren Fotos von Deinem Motorrad kommst:

Durch das Hochformat wird viel Platz verschenkt. Die Maschine kommt überhaupt nicht zur Geltung

 

Im Querformat ist die Maschine nicht mehr abgeschnitten. Aber durch die nach unten gerichtete Perspektive geht viel an Wirkung verloren.

 

Gleiche Position, aufgenommen aus der Hocke. Das Motorrad kommt nun viel besser zur Geltung. Aber die anderen Motorräder im Hintergrund stören noch etwas.

 

Die Maschine wurde ein paar Meter nach hinten geschoben, um keine störenden Objekte mehr im Hintergrund zu haben. Dieses Bild präsentiert die Maschine ansprechende. Die Aufnahme ist mit dem Smartphone ohne weitere Hilfsmittel entstanden.

 

Zusammenfassung

  • Motorrad gründlich reinigen, ggf. polieren.
  • Wähle einen ruhigen Hintergrund (z.B. eine Wand oder ein geschlossenes Garagentor)
  • Fotografiere im Schatten oder an einem bewölkten Tag, meide direktes Sonnenlicht
  • Motorrad möglichst aufrecht abstellen (Hauptständer, Montageständer oder etwas unter den Seitenständer legen)
  • Nutze das Querformat
  • Fotografiere maximal auf Tankhöhe, gehe für die Fotos in die Hocke!
  • Zeige alles, was für den Verkauf wichtig ist. Die guten Seiten (Zubehör) aber auch die weniger guten (Beschädigugen, Rost) (siehe Checkliste)

Checkliste der wichtigsten Fotos für den Verkauf eines Motorrades

  • Seitenansicht links
  • Seitenansicht rechts
  • Frontalansicht
  • Heckansicht
  • Foto des Cockpits inkl. Gesamt km-Stand
  • nachgerüstetes Zubehör (Auspuff, LED-Blinker, Gläserne Kupplungsdeckel, Fußrastenanlage)
  • Profiltiefe (messen oder auf dem Foto Centmünze ins Profil stecken)
  • Bremsscheiben und Bremsbeläge
  • Krümmerbereich
  • Hintere Felge und Kettensatz
  • Beschädigungen, welche über normale Gebrauchsspuren hinausgehen (z.B. Roststellen, Beulen, Kratzer, Risse). Je ehrlicher Du hier bist, desto reibungsloser verläuft der Verkauf!
  • Service-Scheckheft mit abgestempelten Inspektionen oder Wartungsrechnungen
  • Zulassungen für Anbauteile


Über den Autor :

Der Fotograf Julian Eichhoff aus Hannover hat sich auf Motorradfotografie spezialisiert. Er ist Autor des einzigen fotografischen Lehrbuchs über Motorradfotografie und hat in  Fachzeitschriften wie z.B. der c’t digitale Fotografie veröffentlicht. Auf seinem Blog unter http://Lumenatic.com zeigt er nicht nur seine Bilder, sondern erklärt auch, wie diese entstanden sind.

 

Nächster Artikel
„Ich nehm einfach ein Bild aus dem Netz...“
keyboard_arrow_right